Die Europäische Union und das Ende des Mercosur

Die Europäische Union und das Ende des Mercosur

Samuel Pinheiro Guimarães aus Brasilien warnt vor den Folgen eines Freihandelsabommens mit der EU für das Regionalbündnis

Read more

Wo das Verbrechen keine Grenzen kennt

Wo das Verbrechen keine Grenzen kennt

Täglich passieren Unmengen von Drogen, Waffen und anderen Schmuggelwaren die Grenze von Paraguay nach Brasilien. Brasilianische Verbrecherbanden haben die Kontrolle übernommen.

Read more

Brasilien: Petrobras will US-Klage mit Milliarden-Vergleich beilegen

Brasilien: Petrobras will US-Klage mit Milliarden-Vergleich beilegen

RIO DE JANEIRO - Mit einem Vergleich in Milliardenhöhe will der in einen Korruptionsskandal verwickelte brasilianische Petrobras-Konzern einem Gerichtsverfahren in den USA entgehen. Das Unternehmen werde 2,95 Milliarden US-Dollar (2,45 Mrd Euro) an Anleger zahlen, die Sammelklage eingereicht hatten, teilte der Energiekonzern am Mittwoch mit. Der Vergleich muss von einem Gericht in New York noch genehmigt werden.

Read more

Unasur und Uruguay setzen auf Schienenverkehr

Unasur und Uruguay setzen auf Schienenverkehr

Montevideo. Unter Führung des uruguayischen Verkehrs- und Sozialministeriums ist eine Machbarkeitsstudie erstellt worden, um den Ausbau des südamerikanischen Schienennetzes voranzutreiben. Der Bericht will einen Anstoß zur Entwicklung einer Integration des Schienennetzes in Südamerika geben. Auftraggeber ist die 2008 gegründete Regionalorganisation südamerikanischer Staaten (Unasur).

Read more

Kolumbien schickt Tausende Schweineschultern nach Venezuela

Kolumbien schickt Tausende Schweineschultern nach Venezuela

BOGOTÁ - Angesichts der Versorgungskrise in Venezuela hat Kolumbien 22 Tonnen Schweineschulter in das Nachbarland exportiert. Das Fleisch gehört in dem südamerikanischen Land zum traditionellen Neujahrsessen. Die Schweineschultern wurden am Samstag per Lastwagen über die internationale Brücke Simón Bolívar an der Grenze zwischen beiden Ländern transportiert.

Read more

Freihandel mit Mercosur: Deutsche Autos gegen argentinisches Rindersteak

Freihandel mit Mercosur: Deutsche Autos gegen argentinisches Rindersteak

Die Chancen auf ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur stehen so gut wie nie. Nur die deutsche Agrarlobby zittert.

Read more

Freihandel mit Mercosur: Deutsche Autos gegen argentinisches Rindersteak

Die Chancen auf ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur stehen so gut wie nie. Nur die deutsche Agrarlobby zittert.


Jetzt oder nie. Das ist der Grundtenor, der die aktuellen Handelsgespräche zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur bestimmt. Seit bald zwei Jahrzehnten wird über ein umfassendes Assoziierungsabkommen zwischen den beiden Blöcken verhandelt. Immer wieder gerieten die Gespräche ins Stocken. Doch nun stehen die Chancen auf eine Einigung so günstig wie nie. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe. Im Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) bestimmen seit 2016 in allen Mitgliedsländern wirtschaftlich eher liberal orientierte Regierungen die Handelspolitik.

Gleichzeitig herrscht in Europa und in Südamerika die Überzeugung vor, man müsse jetzt Zeichen setzen gegen die protektionistischen Bestrebungen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die EU ist bemüht, den Rückschlag des Brexits und das Scheitern der TTIP-Verhandlungen mit Amerika durch Fortschritte bei anderen wichtigen Handelsabkommen auszugleichen. „In einer Zeit, wo andere Mauern bauen, müssen wir mehr denn je Brücken schlagen“, sagt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. In den vergangenen Monaten wurde unter Hochdruck verhandelt, um das Abkommen zumindest in Grundzügen so bald wie möglich festzuzurren.

Die Hoffnung, noch vor Jahresende eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnen zu können, erfüllten sich indes nicht. Die EU benötige mehr Zeit, ein neues Angebot des Mercosur, das einen Zollabbau für 90 Prozent aller Waren vorsieht, im Detail zu prüfen, hieß es. Früher war der Mercosur der schwierigere Verhandlungspartner. Einem Vertreter der EU-Kommission saßen vier Vertreter der Mercosur-Länder gegenüber, die auch noch gegensätzliche Ansichten vertraten. Jetzt, wo die Mercosur-Länder an einem Strang ziehen, ist es die EU, die mit ihren komplexen Konsultationen unter den Mitgliedsländern mehr Zeit braucht.
Fenster für Abkommen ist noch offen

Die kommenden drei Monate sei das Fenster für ein Abkommen noch offen, meint der argentinische Außenminister Jorge Faurie. Danach würden die Verhandlungen über den Brexit in Europa und der Wahlkampf in Brasilien vor den Präsidentenwahlen im Oktober keinen Raum für Fortschritte mehr lassen. Wenn dann in Brasilien linke oder rechte Populisten an die Macht kämen, wäre die Chance möglicherweise für lange Zeit wieder vertan.

Verhandelt wird unter anderem noch über die Länge der Übergangsfristen, die bis zum vollständigen Abbau der Zölle für viele Produkte vorgesehen werden sollen. Im Gespräch sind 10 bis 15 Jahre für sensible Produkte. Große Teile der Industrie des Mercosur hätten im Wettbewerb sonst keine Chance. Besonders skeptisch äußerte sich Alicia Bárcena, die Generalsekretärin der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik, Cepal. „Der Mercosur sollte sich zuerst nach innen organisieren und Produkte mit Mehrwert innerhalb des Blocks erzeugen, bevor er mit der EU verhandelt“, meint Bárcena. Die Cepal hatte vor einem halben Jahrhundert entscheidenden Anteil daran, die Politik der Abschottung in Lateinamerika zu verankern. Nach der „verlorenen Dekade“ der achtziger Jahre in Lateinamerika verlor diese Denkschule an Einfluss. Doch nach der Jahrtausendwende ließen sich linke Regierungen in Brasilien und Argentinien abermals davon inspirieren.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.